„Yoga ist das Zur-Ruhe-Kommen der sich dauernd verändernden Bewegungen des Geistes.“

„Yogash citta vritti nirodhah“ Yoga Sutra, Kapitel 1, Vers 2.

Yoga bedeutet Einheit und meint die Vereinigung von Körper, Seele, Atem und Geist. Es ist ein ganzheitliches System, das die verschiedensten Aspekte des Menschseins einbezieht. Yoga ist ein Übungsweg, der uns lehrt, unsere Sinne und Handlungen so einzusetzen, dass Körper und Geist in Einklang gebracht werden.  Die Körperübungen (Asana) stärken und dehnen die Muskeln, durch die Atemübungen (Pranayama) werden die inneren Organe sowie das Nervensystem entschlackt und gereinigt, der Stoffwechsel und der Kreislauf werden angeregt. Kräftigen und dehnen wir unseren Körper, findet dieser Prozess auch auf der mentalen und psychischen Ebene statt. Lernen wir, bei Herausforderungen oder neuen Aufgaben Ruhe zu bewahren, wie beispielsweise in einem ungewohnten Asana  länger zu verweilen, wachsen ganz nebenbei auch innere Ausgeglichenheit und Selbstvertrauen. Allgemein vermehrt die Praxis von Yoga die Energie im Körper und bringt sie in Fluss. Dadurch beruhigt sich unser Geist und wir widmen uns dem Hier und Jetzt und nähern uns unserem inneren, wahren Kern.

„Yoga ist Seelenstille, ein gedankenloser Zustand, absolutes Sein, ein Zustand von absoluter Klarheit, man erkennt und sieht die Dinge genau so, wie sie sind.“